01. 04. 2007

Langzeitmotivation

Zeit

Es gibt viele wirklich gute Videospiele, die einen Heidenspaß machen und einem unvergessliche Stunden bescheren, die aber in der Ecke verstauben, sobald man einmal den Abspann gesehen hat. Das sind für mich mindestens 90 % aller Spiele. Die Entwickler lassen sich natürlich einiges einfallen, um den Anreiz zu schaffen, weiterhin Spaß an ihrem Werk zu haben – denn ein Lob für eine lange Spielzeit gilt immer noch als sehr erstrebenswert. Meistens erschöpfen sich diese Versuche darin, dass man ein paar Dinge im Spiel verteilt, die man sammeln kann (Münzen, Waffen,…) oder Highscores einbaut. Bei Aufbauspielen gehört ein oft wenig motivierender Sandkastenmodus dazu. Und verschiedene Schwierigkeitsgrade natürlich! Die sind immer sehr beliebt. Aber mal ehrlich: Bei den meisten Spielen ist es mir zu öde, alles noch mal eine Nummer schwerer durch zu spielen, weil sich im Vergleich zum ersten Durchgang zu wenig ändert. Ich fange dann durch meinen Zwischen-Sieg hoch motiviert an, aber schon nach wenigen Stunden im schweren Modus greiife ich doch lieber zu einem neuen Spiel, weil es langweilig wird. Das muss nicht schlecht sein. Es gibt Filme und Bücher, die ich sehr mag, die ich aber auch nicht immer wieder sehen oder lesen muss. Ein gutes Spiel braucht nicht unbedingt mehr Langzeitmotivation, wenn der erste Durchgang einen schon zufriedenstellt. Aber gibt es sie trotzdem? Die Spiele, die mich immer wieder zu sich zurück ziehen?

Diablo 2 ist die große Ausnahme. Ja, das ist tatsächlich das einzige Spiel, das ich in allen drei Schwierigkeistgraden durchgespielt habe – und das sogar mit mehreren Charakteren. Irgendetwas haben die Jungs von Blizzard hier richtig gemacht, was danach nie wieder jemandem gelungen ist. Und ich habe einige Rollenspiele ausprobiert… Dungeon Siege 1+2, Sacred, Restricted Area, Arcanum, Vampire, Fable, Neverwinter Nights, Gothic 2… vom stumpfem Draufhauen bis zum epischen Fantasy-Abenteuer war also alles dabei. Und es gab genug Spiele, die richtig Spaß gemacht haben. Aber mehr als einmal spielen? Nö… Bei Diablo 2 liegt es vielleicht daran, dass ich bei den einzelnen Charakteren wirklich das Gefühl habe, dass sie sich je nach Skill-Verteilung komplett anders spielen. Und ich muss mich nicht mit einer Story aufhalten, die mich beim zweiten Durchspielen eh nicht mehr interessiert. Eine ausgefeilte Story ist beim ersten Mal schön, aber ab dann hält sie eher auf.

Soviel zu den normalen Spielen mit Abspann und mehreren Schwierigkeitsgraden. Aber es gibt ja noch eine andere Gattung. Irgendwann hat sich ein findiger Programmierer gedacht: Wenn ihr Langzeitmotivation wollt, dann lassen wir einfach das Ende weg! Und tatsächlich, die Leute fallen reihenweise drauf rein (siehe Sims). Aber man braucht die richtigen Spieler dafür… denn wer sich die Frage stellt, warum er denn bitte spielen soll, wenn er nicht gewinnen kann, der kann es eigentlich gleich lassen.

Ich war schon immer ein wenig anfällig für solche Spiele. Früher war ich lange Zeit süchtig nach Creatures 1 + 2, und damals war das nicht bloß ein niedlicher Tamagotchi-Ersatz. Man hat sich im Internet über die Genetik und Verhaltensweisen der Tierchen ausgetauscht, eigene Inhalte entwickelt und genau Buch über seine Zucht geführt. Vieles hat man sich zwar dazugedichtet, was im eigentlichen Spiel gar nicht so komplex war… aber egal, hauptsache man konnte sich wunderschön in diese Lebenssimulations hineinsteigern!

Irgendwann war dann doch die Luft raus, und jahrelang hat mir dann so ein Endlos-Spiel gefehlt. Die Sims waren nett, aber mir hat das Häuser bauen immer mehr Spaß gemacht als das eigentliche Spiel. Dann erschien vor einem Jahr Animal Crossing: Wild World für den DS. Hurra! Ich hatte wieder etwas, das kein klares Ziel hatte, und einen trotzdem fesseln konnte. Ich spiele seit einem Jahr so gut wie täglich, sammle Items und kümmere mich um meine Stadt. Aber mehr dazu in einem eigenen Text, dieser hier wurde eh schon zu lang…

Also, die Spiele die mich bisher am längsten fesseln konnten waren Diablo2, Creatures und Animal Crossing. Mal sehen was noch kommt :) Ich hoffe ja immer noch auf Diablo 3.

Ein Gedanke zu „Langzeitmotivation

  1. Alex

    Animal Crossing fesselt mich jetzt auch schon seit 2 Wochen … das macht wirklich süchtig ;)

    Udn das Blizzard Spiele genial sind, ist klar ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.