23. 04. 2007

Chez Geek

Chez Geek

Da ich seit ein paar Tagen „Chez Goth“, die Erweiterung zu „Chez Geek“, besitze, wird es höchste Zeit dieses hübsche Spiel hier endlich vorzustellen.

Chez Geek ist ein Kartenspiel für 2-5 Personen, das man am ehesten mit „Munchkin“ oder Sammelkartenspielen à la „Magic: The Gathering“ vergleichen kann. Man legt also Karten vor sich ab und versucht damit den Gegner zu besiegen. Bei Chez Geek hat man gewonnen, wenn man eine bestimmte Anzahl „Slack-Punkte“ erzielt hat.

Das schöne an diesem Spiel ist, dass es im Vergleich sehr einfache Regeln hat, da es nur 4 Arten von Karten gibt. Ideal für Anfänger also. Trotzdem bleibt es bis zuletzt spannend, weil man den anderen immer noch Karten (und damit Slack-Punkte) abluchsen kann. Die Runden dauern außerdem nicht sehr lange, es ist also ein gutes Spiel für zwischendurch.

Thematisch geht es um eine WG, in der die Mitspieler je ein Zimmer bewohnen. Jeder versucht sich sein Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, und zwar durch das Sammeln der Slack-Punkte. Diese erhält man durch Personen, Gegenstände und Aktivitäten, die man nach und nach vor sich ablegt. Manche davon kosten etwas, und deshalb zieht jeder Spieler zu Anfang erst mal eine Job-Karte, die das Einkommen und die Freizeit pro Runde festlegt. Um Spannung ins Spiel zu bringen gibt es außerdem noch Aktionskarten, mit denen man beispielsweise vom Gegner gespielte Karten ungültig machen kann. Das WG-Setting bietet eine Menge Raum für Humor. Die Zeichnungen sind sehr lustig und die Klischees von Studenten und Stubenhockern werden natürlich gleich reihenweise bedient. Auf eine glücklicherweise sympathische Art. Die Erweiterung „Chez Goth“, die sich auch ohne das Hauptspiel spielen lässt, dreht sich dann speziell um die Gothic-Szene und ihre Eigenheiten.

Im Vergleich zu ähnlichen Spielen ist mir positiv aufgefallen, dass man eigentlich immer Karten auf der Hand hat, mit denen man etwas anfangen kann. Dadurch kommt es selten zu echten Frust-Situationen. Das kann aber natürlich auch daran liegen, dass es insgesamt weniger Karten sind als bei meinen Munchkin- und Killerkarnickel-Spielen. Das wäre wiederum ein Nachteil, weil man schnell alle kennt. Aber hauptsache, der Spielspaß stimmt.

Wer ein unterhaltsames, faires und schnell zu erlernenedes Kartenspiel sucht, das ein bisschen anders ist, der sollte zuschlagen. Chez Geek macht schon zu zweit großen Spaß (das gab bei Munchkin ja manchmal Probleme), aber bestimmt auch in größeren Gruppen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.