26. 06. 2008

Stinkende Krüppelgenitalien

Frankfurt am Main Wappen

Heute bin ich bei der Arbeit ganz schön ins schwitzen gekommen… und das lag nicht etwa an den sommerlichen Temperaturen, sondern daran, dass ich heute einen Kollegen zu einem Fotoshooting im Frankfurter Palmengarten begleiten dürfte. Im Regenwald-Haus war nämlich eine sehr seltene Pflanze erblüht, die Titanwurz (ihr lateinischer Name bedeutet „missgebildeter Penis“). Ihres Zeichens ein Gewächs, das den Rekord in Sachen Blütengröße hält und schon nach 1-2 Tagen wieder verwelkt. Zuvor verströmt sie allerdings noch einen intensiven Aas-Gestank, um bestäubungswillige Fliegen anzulocken, weshalb sie in ihrer Heimat auch schlicht „Leichenblume“ genannt wird.

Wir brauchten Fotos von eben dieser Pflanze, und wir hatten Glück dass nach 2 Jahren gerade jetzt eine Knospe dabei war sich zu öffnen. Also eilten wir Mittags los, um noch Fotos von der halboffenen Blüte machen zu können – und um rechtzeitig fertig zu sein, bevor der üble Verwesungsgestank einsetzte. Als der Fotograf sich dann ausbreitete und die Pflanze professionell abschirmte und beleuchtete lockte er natürlich erst recht Schaulustige an. Besonders die Hobbyfotografen waren lustig, die dann versuchten gleichzeitig mit dem Profi-Blitz ihre Bilder zu schießen.
Die tropischen Temperaturen haben einen allerdings ziemlich erschlagen… wir haben bestimmt mehrere Liter Flüssigkeit eingebüßt. Aber es hat Spaß gemacht, und da ich bei noch nicht vielen professionellen Fotoshootings dabei war war es wirklich interessant. Und ich war seit Jahren das erste mal wieder im Palmengarten! Zufälligerweise war mein bisher einziger Besuch ein Schulausflug gewesen, bei dem wir die damals ebenfalls blühende Titanwurz besichtigt haben. Für mich ist das also gar kein so seltenes Phänomen, das Grünzeug verfolgt mich. ;) Diesmal werden die Fotos die dabei herauskommen hoffentlich besser.

Jetzt geh ich erst mal duschen und mir den Fischgestank von den Armen waschen, denn mein Kollege wollte ja unbedingt, dass ich nach dem Besuch der Tropen noch versuche Karpfen mit den bloßen Händen aus einem Teich zu fangen, weil das angeblich möglich wäre. Pah!

4 Gedanken zu „Stinkende Krüppelgenitalien

  1. ZiB

    Ah, der Picknickkorb :) Zum Model hat’s bei mir noch nicht gereicht, aber ich glaube das ist auch besser so – mein Gesicht verkauft bestimmt nichts *g*.

  2. JohannaG

    Meins doch auch nicht ;)
    Wohl der Hauptgrund, warum man noch die nette Thailänderin ins Bild schob.

  3. Jesus

    Ist doch cool: Erst stinkst du nach Leiche und dann versuchst du damit noch Fische zu ködern. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.