09. 11. 2008

Open Source Terroristen

Brille

Open Source ist im Grunde eine richtig feine Sache. Da gibt es Leute, die hart an etwas arbeiten, womöglich nicht mal Geld dafür bekommen und es dann der großen, gierigen (und in der Regel relativ undankbaren) Internet-Gemeimschaft kostenlos zur Verfügung stellen. Die können dann sogar nach Herzenslust daran herumbasteln, geben also duch ihre eigene Kreativität etwas zurück. Deshalb konnte ich mir früher den typischen Open Source Verfechter gut als sympathischen Klischee-Nerd vorstellen, der sich tapfer gegen den Kommerz stellt, das Internet nach frei verfügbaren Schätzen durchstreift und dabei auch die eine oder andere Paypal-Spende für sein Lieblings Open Source Tetris springen lässt, weil er sich so daran erfreut.

Aber nein, inzwischen hat leider etwas die Oberhand gewonnen, was ich jetzt einfach mal reißerisch „Open Source Terrorismus“ nenne. Die Verfechter dieser verqueren Weltsicht melden sich immer auf die selbe Weise zu Wort: Sie schreiben dir eine sehr lange, sehr um Seriosität bemühte E-Mail. Darin klingen sie mal traurig, mal erbost, aber immer ungemein vorwurfsvoll. Denn sie fragen sich (in meinem Fall), wieso ich mein Flash-Spiel SP-Studio nur auf meiner eigenen Website anbiete und man sich die Originaldateien nicht herunterladen kann. Die letzte Mail dieser Art, die ich erhielt, war besonders interessant, ich möchte einmal kurz einige der Argumente aufführen, mit denen Mr „I won’t say“ mich zur Herausgabe der Daten bewegen wollte.

1. Argument: Man MUSS ja das SP-Studio stehlen, man hat keine andere Wahl. Nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil man es sooo gern hat und sonst befürchten muss, dass die Seite irgendwann offline geht und es dann weg ist. Wenn ich ihm also die Originaldateien nicht aushändige, muss er es leider so nehmen. Aha…?

2. Argument: Da ich ihm versicherte, dass ich für die Zukunft vorgesorgt habe und das SP-Studio online bleiben wird, kam sein nächster Einwurf: Er würde es mir ja nicht wünschen, aber man könne ja nie wissen was morgen ist. Was wäre mit dem SP-Studio, wenn ich überraschend sterben würde? Da musste ich erst mal schlucken. Diese merkwürdigen Drohungen brachten mich auf den Vergleich mit Terroristen, auch wenn hier natürlich nicht wirklich zu befürchten ist, dass sie gewalttätig werden. Hoffe ich zumindest.

3. Argument: Er merkte wohl, dass er die Originaldateien nicht bekommen würde, also versteifte er sich nun auf mein „unmögliches“ Rechte-System. Zur Erklärung: Jeder darf meine Zeichnungen aus dem SP-Studio verwenden und sogar editieren, solange er (z.B. bei einem Video) einen Link zum SP-Studio dazu schreibt. Was nicht erlaubt ist, sind kommerzielle Projekte. Das erzürnte meinen Open Source-Verfechter, der der Meinung war, dass ich ja so gut wie gar nichts erlauben würde! Ich erklärte ihm, dass ich kommerzielle Projekte deshalb nicht erlauben darf, weil Comedy Central dann mich und andere Beteiligte verklagen könnte. Das ignorierte er jedoch und wiederholte seine Vorwürfe nur noch einmal.

4. Argument: Es ist zu viel verlangt, dass die Leute meine Website nennen sollen, wenn sie meine Bilder für etwas verwenden. Denn dadurch würde ich ihre Arbeit herabwürdigen und als total wertlos darstellen, so als hätte ich alles gemacht. Jaaaa… wenn auf einem Film-Plakat „Arnold Schwarzenegger“ steht, dann bedeutet das, dass der auch die Kamera bedient, die Leute geschminkt und die Hunde dressiert hat.

Ich habe die unheimlich langen, verschwurbelten Mails versucht zusammenzufassen und es läuft tatsächlich nur immer wieder auf diese vier Punkte hinaus. Ich vermute, dass wir es hier mit jemandem zu tun haben, der vergeblich versucht hat, sich die Dateien herunter zu laden und zu bearbeiten. Da er es nicht geschafft hat, versucht er nun als Moralapostel aufzutreten, um an sein Ziel zu kommen. Ja, Open Source ist im Grunde eine richtig feine Sache. Aber warum zur Hölle müssen immer mehr Leute denken, dass sie das Recht darauf haben, es jedem Entwickler oder Künstler aufzudrängen? Wer einfach nur etwas stiehlt, hält wenigstens die Klappe und überschüttet einen nicht mit Vorwürfen, weil er sich selbst als Heilsbringer der Informationsgesellschaft ansieht. Und vor allem verstehe ich nicht, wie man einem Menschen Vorwürfe machen kann, nichts für die „Community“ zu tun, der seit Jahren seine Freizeit für etwas opfert, was er bereits völlig kostenlos anbietet. Es ist einfach unverschämt bei einem Geschenk noch hin zu gehen und zu schreien „Ich will aber mehr, gib mir gefälligst alles was du hast!“.

5 Gedanken zu „Open Source Terroristen

  1. JohannaG

    Solche Idioten.
    Warum nicht gleich die Originalfilmrolle eines Filmes klauen, bevor es eines Tages nie mehr Videos, DVDs, Blurays…davon zu kaufen gibt?

    Liebe Leute, es ist doch simpel:
    – klaut das SP-Studio NICHT! Es ist ohnehin kostenlos, aber IHR habt es nicht hart erarbeitet.
    – schreibt ein paar Buchstaben zu euren Werken, die besagen, woher das „Arbeitsmaterial“ kommt. Was ist so schwierig daran?

  2. Angua

    Sowas ist wirklich sehr mies. Da darf man sich am besten gar nicht emotional drauf einlassen, denn dann fangen solche Leute erst recht an, unter die Gürtellinie zu gehen. Ich denke, dass es sich in den meisten Fällen einfach um Leute handelt, die (noch?) nicht viel Ahnung haben, wie „die Welt da draußen“ funktioniert, und die sich selbst als den Mittelpunkt der Erde sehen.
    Du weißt, dass du nicht nur im Recht bist sondern einen sehr selbstlosen Beitrag für „die Community“ geleistet hast und durch immer neue Updates auch weiterhin leistest. Es wird leider immer Leute geben, die über sowas nicht nachdenken wollen, weil sie sich selbst dann eben nicht mehr so hoch-hypen können.
    Ich hoffe einfach mal, dass dich das nicht verbittert; denk auch immer daran, dass das irgendwelche 12-jährigen sein könnten, die gerade ihre coole eigene Homepage eröffnen wollen. Es ist erstaunlich, wie dreist das Internet Menschen werden lässt… =(

  3. ZiB

    Danke… ja, ich muss zugeben solche Mails gehen mir immer ziemlich nahe, auch wenn es dämlich ist. Und dann muss ich auch noch darauf antworten :( Manchmal wäre es sinnvoller sie einfach zu ignorieren, weil man schon merkt dass man den anderen nicht überzeugen kann. Aber wenn ich nicht darauf eingehe nagt das die ganze Zeit an mir, da fühle ich mich besser wenn ich etwas dazu schreibe (direkt oder halt hier im Blog) und es dann für mich erledigt ist.
    Aber zum Glück kommt so etwas ja nur selten vor, die meisten E-Mails die ich bekomme sind freundlicher und deshalb sehe ich nicht ein mich wegen ein paar Idioten unterkriegen zu lassen ;)

  4. pinki009

    Das ist leider so die Mentalität einiger Leute heutzutage. Man sieht da jeden Tag Beispiele für. Diese Leute sind einfach vollkommen von sich selbst überzeugt und können oder wollen sich nicht im geringsten in andere hineinversetzen. Ich meine, guck dir alleine mal an, wie viele Leute bis zum Erbrechen Sachen aus Katalogen bestellen und nie bezahlen (ich mein jetzt nicht mal die Krankhaften, sondern nur die Trotzverweigerer). Oder wie viele Leute hohe Handyrechnungen produzieren und von vornherein nicht dran denken, auch nur die Hälfte davon zu bezahlen. Es denken einfach viel zu viele nicht mehr nach. Die sehen sich als Mittelpunkt der Welt und alle anderen gehen denen sonstwo vorbei. Traurig, aber wahr. :/

  5. foosel

    Was Deppen. Es gibt leider bei jeder Weltanschauung Leute, die meinen, sie anderen aufzwängen zu müssen (Christen, Mac-Cultisten, Open Sourceler) und dann besonders laut bellen. Und dann gibt es auch immer wieder die Leute, die kostenlos mit wertlos verwechseln und unter dem Deckmantel von OS-Fürsprache versuchen, möglichst viel Krams umsonst zu bekommen.

    Du kannst den nächsten Vollspacken dieser Art ja mal fragen, an welchen Open Source Projekten er überhaupt schon mitgearbeitet hat wenn er sein Maul so weit aufreißt und meint, dir vorschreiben zu müssen, was du mit deinem geistigen Eigentum anstellst. Vermutlich hält er dann ganz schnell die Schnauze. Schmarotzer…

    BTW, es gibt auch recht viele Open Source Projekte, die explizit nur für die nicht kommerzielle Nutzung unter GPL und Co stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.