01. 05. 2009

Spieler-Gekritzel

ZiB Listen

Diese schön nostalgische Spiegel Foto-Strecke hat mich heute an einen alten Ordner und zwei Bücher erinnert, die die letzten Jahre über ein eher unbeachtetes Dasein in unserem Regal fristeten. Zu unrecht, und deshalb habe ich meine Kamera gezückt, um ihnen diesen Blogeintrag zu widmen.

Zum einen wäre da der in typischem Früh-90er-Jahre Look gehaltene Minnie Maus Ordner (Foto erspare ich euch), in dem ich alle Notitzen zu Computerspielen gesammelt habe. Das meiste sind akribisch geführte Tabellen und endlose Listen von Level-Passwörtern, aber es sind auch einige wahre Kunstwerke dabei. Die beiden bunten Stadtpläne gehören zu Sim City, bzw. Sim City 2000. Ich habe damals versucht, den Stadtplan meiner Heimatstadt darin nachzubauen. Da muss ich lange dran gesessen haben… und letztendlich musste ich, damit das ganze funktionierte, doch noch so viele hässliche Industrie- und Gewerbegebiete drum herum bauen, dass mein „Friedberg“ völlig unter ging.

Das zweite Foto zeigt Pläne zu den 3D-Levels von „Jurassic Park“. Das fiese an diesem Spiel war, dass man sich erst durch mehrere sauschwere (und eher mittelmäßig aussehende) 2D-Level schlagen musste, bis man in der zweiten Spielhälfte in den Genuss der atemberaubenden 3D-Level kam. Ja, für die damalige Zeit waren sie unglaublich atmosphärisch – und ich erinnere mich immer wieder gerne daran, wie ich sie mit einer gewissen Person gespielt habe. Oder besser gesagt: Ich spielte und hinter mir hatte jemand gewaltigen Respekt vor den böse kreischenden Dinos ;).

Aber all die Spiele-Notizen in diesem Ordner sind nichts im Vergleich zu dem, was ich für „Creatures“ auf die Beine stellte… Die beiden ersten Teile dieser Lebenssimulation haben mich dermaßen begeistert, dass ich dafür nicht nur HTML gelernt und meine erste Homepage online gestellt habe, sondern ich habe auch zwei große Bücher dafür angelegt. Diese enthielten durch ausgedruckte oder selbst gemalte Bilder ergänzte Informationen zu allen Feinheiten der Spiele, sowie ausführliche Steckbriefe zu meinen Züchtungen. Wer Creatures damals nicht gekannt hat, wird es wahrscheinlich müde lächelnd mit einem Tamagotchi vergleichen, aber es war etwas völlig anderes. Immerhin war es eines der ersten Spiele, um das sich im Internet eine extrem fleißige Modder-Szene scharte, und die damaligen Fans waren keine kleinen Kinder, sondern sie interessierten sich für das Verhalten und die Genetik der künstlichen Lebensformen. So gab es natürlich genug, womit ich meine Bücher füllen konnte. Heute kann mich Creatures leider nicht mehr fesseln, weil der Zauber verflogen ist… man merkt, dass nicht alles so komplex war, wie man sich das vorgestellt hat. Aber ich blätter immer wieder gerne durch die Bücher und erinnere mich daran, wie ich bei jedem einzelnen Norn einen eigenen Charakter zu erkennen geglaubt habe.

Ja, die gute alte Zeit… aber bevor es zu sentimental wird, verabschiede ich mich für heute. Ich spiele momentan ein bisschen „Hotel Gigant 2“. Ob ich mein nächstes Hotel vielleicht wie früher erst mal auf dem Papier planen sollte, damit es hundertprozentig perfekt wird? Mal sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.