26. 09. 2009

Hier wohnt jetzt eine PS3

Sony PlayStation 3

Man hat es nicht leicht als verspielter Mensch… wenn man von einem neuen, interessanten Spiel liest, dann erscheint es garantiert nicht für eines der Systeme, die man schon zu hause stehen hat. Und als Wii-Besitzer schauten wir bei der aktuellen Konsolengeneration sowieso lange Zeit in die Röhre. Nicht etwa weil die Wii schlecht wäre – im Gegenteil, für mich ist sie trotz der vielen Miesmacher nach wie vor die erste Wahl. Das Problem ist eher, dass Spiele entweder nur für die Wii ODER für die PS3 und xBox 360 erscheinen, selten für alle drei. Da lag es nahe, die kleine Finanzspritze durch die Hochzeit zu nutzen, um sich eine der schicken HD-Konsolen ins Wohnzimmer zu holen. Und die Wahl fiel auf die PS3, begünstigt durch die Preissenkung und die Tatsache, dass man für den Onlinezugang hierbei nicht extra zahlen muss. Dieser Blogeintrag soll mein erstes Fazit sein.

Allgemeines

Wir haben uns die Slim geholt, die nicht so wuchtig ist wie die alte PS3 und mir und unserem Regal deshalb besser gefällt. Zu Grafik und Sound brauche ich wohl nichts zu sagen, wenn man vorher nur die Wii hatte ist das etwas völlig anderes. Wobei ich es aber schade finde, dass die Entwickler mancher Spiele davon ausgehen, dass man über einen gigantischen Fernseher verfügt und ihre Texte HD sei Dank auf Winzgröße zusammenschrumpfen.

Sehr zufrieden bin ich mit der Online-Anbindung und der Benutzerverwaltung. Jeder kann sein eigenes Süppchen kochen und trotzdem kriegt man immer mit, was die Freunde treiben. Die Trophäen sind auch eine feine Sache, wenn man ein Spiel durch hat motivieren sie dazu, es vielleicht doch noch ein paar mal rauszukramen. Und dass man bei Spielen wie „Little big Planet“ ganz unkompliziert einsteigen kann, wenn man sieht dass ein anderer es gerade spielt, ist wirklich praktisch.

Diese totale Vernetzung bringt aber auch Nachteile mit sich… bricht mal die Verbindung ab, werden wenn man Pech hat erreichte Trophäen nicht gespeichert und können nicht nachgeholt werden. Außerdem gibt es für jedes noch so kleine Spiel Patches. War es nicht mal der Vorteil der Konsolen gegenüber dem PC, dass man von so etwas verschont wurde? Und besonders dreist finde ich den aktuellen Trend, für extra Inhalte Geld zu verlangen, die eigentlich im Spiel integriert sein sollten. Aber dazu mehr beim Thema „Burnout Paradise“… Abgesehen davon finde ich aber, dass der Playstation Store eine gute Sache ist. Die Preise für komplette Spiele sind größtenteils fair, und es ist löblich dass direkt der Euro-Preis dabei steht – keine Punkte, die man erst umrechnen muss.

In Zukunft freue ich mich übrigens besonders auf „Heavy Rain“, denn „Fahrenheit“ hat mir schon ausgesprochen gut gefallen. Aber erst mal zu den Spielen, die wir bisher besitzen…

Vollpreis-Spiele

„Dead Space“ und „Burnout Paradise“ spielt bislang nur spa, deshalb kann ich wenig dazu sagen. Burnout hätte ich gerne mitgespielt, aber leider mussten wir nach dem Kauf fest stellen, dass es keinen Splitscreen-Modus enthält – den muss man erst extra dazu kaufen. Wie arm ist das denn bitte? Von einem Rennspiel erwarte ich, dass ich es gegen Freunde spielen kann!

Von „Little big Planet“ hingegen bin ich absolut begeistert. Ich bin nicht gerade ein begnadeter Jump’n Run Spieler, aber hier macht so gut wie jedes Level Laune und bietet unheimlich viel Abwechslung. Das ganze strotzt nur so vor Kreativität. Und es macht zusammen mit anderen sogar noch mehr Spaß.

Unsere neueste Anschaffung ist dann noch „Buzz! Quiz TV“, ein ganz klassisches Quizspiel mit gelungener TV-Show-Atmosphäre. Der schräge Witz von „You don’t know Jack“ fehlt mir zwar etwas, aber es ist trotzdem ein perfektes Partyspiel, bei dem jeder mitmachen kann. Mehr Spielmodi wären vielleicht wünschenswert gewesen, aber man kann ja nicht alles haben ;).

Download-Spiele

Wir haben den Playstation Store schon fleißig geplündert. Mein Favorit ist „Pixeljunk Monsters“, die beste Tower Defense Variante, die ich bisher kenne. Ich glaube kein anderes PS3-Spiel habe ich in den letzten Wochen so ausgiebig gespielt. Es ist sehr fordernd, sieht putzig aus, bietet eine Menge Inhalt für gerade mal 5 Euro und ist deshalb schlicht und ergreifend ein Pflichtkauf.

Eher etwas für zwischendurch ist „Trash Panic“, eine sehr ungewöhnliche, humorvolle Tetris-Variante, bei der man Müll stapeln und vernichten muss. Anfangs kommt es einem vor wie reines Chaos, aber sobald man das System dahinter zu verstehen beginnt macht es durchaus Spaß und wird sehr kniffelig.

Wo wir gerade bei verrückten Spielen sind: spa hat sich „Noby noby Boy“ geholt, das wir vor einer Weile bei Gina und Phil antesten konnten. Es geht um einen Wurm, dessen Vorder- und Hinterteil man einzeln steuern kann. Man frisst Objekte, scheidet sie wieder aus und wird dabei länger… ein Ziel gibt es jedoch nicht direkt. Sehr schräg. Und nichts, womit ich mich länger als 5 Minuten beschäftigen kann.

Dafür haben wir noch zwei Spiele für Co-op-Action: das schön klassische „Turtles in Time Re-Shelled“ und seit heute neu „Burn Zombie Burn“. Und genau das geh ich jetzt zocken, tschö :).

4 Gedanken zu „Hier wohnt jetzt eine PS3

  1. foosel

    Sobald ihr eure aktuellen Co-op Spiele durchhabt, kann ich euch nur wärmstens das kürzlich erschienene Trine ans Herz legen, siehe Review @ IGN. Damit vergnügen wir uns zur Zeit, und es macht einen tierischen Spaß.

  2. Coolio35

    Ich würde dir Raten einen US oder UK account zu machen den beim deutschen PSN sind viele Demos nicht verfügbar

    PS: ich habe deinen Text nicht ganz durchgelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.