29. 08. 2010

FFF 2010 – Tag 3 & 4

Fantasy Filmfest 2010 Frankfurt

Meine beiden ersten 4-Film-Tage liegen hinter mir. Anfangs ist das manchmal etwas anstrengend, aber ich hab’s ohne Pausen verkraftet. Lieber ist es mir zwar immer, wenn ich in der Mitte einen Film auslassen kann um etwas richtiges zu essen, aber man muss sich ja leider nach dem Programm richten. Gut, dass Subway nicht weit vom Kino entfernt ist.

Freitag:

Two Eyes Staring – Hervorragender, atmosphärischer Grusler mit tollen Schauspielern. Review
The Last Days of Emma Blank – Schwarzhumorige Komödie mit skurilen Einfällen, leider aber gegen Ende hin mit zu viel Leerlauf.
Solomon Kane – Düsterer Fantasystreifen; trotz der ähnlich aussehenden Hauptfigur viel besser als „Van Helsing“.
The Disappearance of Alice Creed – Wendungsreiches Kammerspiel um eine Entführung.

Samstag

Samstag war bisher der beste Tag des Festivals. Vier tolle Filme, die ich erstaunlicherweise ohne Müdigkeitserscheinungen hinter mich brachte. Nach dem eher schlecht verdaubaren Subway-Sandwich des Vortages stellte ich mich komplett auf trockene Backwaren um. Außerdem hatten wir das Glück, bei einer Verlosung vor „The wild Hunt“ ein Jahresabo der Game Star / Game Pro (nach Wahl) zu gewinnen. Yeah! Auch wenn wir die Zeitschriften eigentlich nicht lesen… aber Sven wusste anscheinend als einziger, wie der nächste Bioshock-Teil heißen wird. Nun zu den Filmen:

The Wild Hunt – Interessantes Setting (LARP), liebevoll umgesetzt… allerdings kommt die eigentliche Story zu spät in Fahrt und der Film schwankt unsicher zwischen Humor und Drama. Review
Suck – Kurzweilige Vampir-Komödie um eine Rockband mit vielen Musik-Anspielungen. Nichts anspruchsvolles, aber hat richtig Spaß gemacht!
Monsters – Völlig anders als erwartet, ein eher ruhiger Road Movie, der vor der Kulisse einer Alieninvasion (wobei es keine richtige Invasion ist…) spielt.
The Last Exorcism – Mein Highlight des Tages, sehr spannend und mit netten Seitenhieben auf übertriebenen Glauben. Review

Fazit der beiden Tage:

Es wird nach dem eher mittelprächtigen Start von Tag zu Tag besser! Außerdem scheint die Auswahl der „Fresh Blood“ Filme, unter denen man für den Publikumspreis abstimmen kann, dieses Jahr außergewöhnlich gut zu sein.

(Links zu den Filmreviews nachträglich ergänzt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.