30. 08. 2010

FFF 2010 – Tag 5 & 6

Fantasy Filmfest 2010 Frankfurt

Puh, bin ich kaputt… anscheinend hat mich ein richtig fieses Tief eingeholt, ich möchte nur noch schlafen. Freitag und Samstag mit je 4 Filmen ohne Pause waren wohl doch etwas viel auf einmal, am Sonntag habe ich schon in der Mitte zwei ausgelassen, weil ich zu schlapp war und lieber etwas richtiges zur Stärkung kochen wollte. Heute ging es eigentlich, aber als dann mein letzter Film angefangen hat, habe ich gemerkt, dass ich an dem keinen Spaß mehr haben würde. Da er am Mittwoch wiederholt wird bin ich also lieber nach hause gefahren und werde mich gleich in mein Bettchen kuscheln. Ich bin schwach. Sven hat bisher so viele Filme gesehen, wie überhaupt möglich sind, also 5 – 6 pro Tag ohne Pausen.

Aber das hier ist mein Blog, der Schwächlings-Blog. Wer eine (übrigens sehr schön zu lesende) Aufarbeitung des Festivals im Hardcore-Blog lesen will, der möge hier lang gehen. Und den Müll mitnehmen, denn dazu den runter zu bringen, kommen wir seit einer Woche genau so wenig wie zum Spülen, Duschen und Zähne putzen… okay, das war jetzt übertrieben. Aber apropos Stinken: Ich sitze jedes Jahr in einen Film, bei dem ich das Glück habe, dass sich irgendwo in meinen direkten Umkreis eine Person mit Vanille- oder Kokos-Deo/Parfum setzt. Gestern war es wieder so weit. Ich hasse es! Und am schlimmsten ist es, wenn man nicht genau weiß aus welcher Richtung die Duftwolke genau kommt. Man lehnt sich unauffällig nach vorne… nach links… nach rechts… aber gerade wenn man glaubt, den Gestank ignorieren zu können, trifft er einen wieder mit voller Wucht.

Soviel zu meinen größten Nerv-Faktoren im Kino: Verpasste Filme und unangenehme Gerüche. Ach ja, und ausverkaufte Filme – dadurch ist uns heute nämlich Gesellschaft abhanden gekommen :(. Ansonsten kann ich nicht klagen:

Sonntag:

Symbol – Highlight! Ich glaube, ich habe mich in diesen absurden japanischen Film verliebt. Review
Hatchet 2 – Wie Teil 1: Maximale Gewalt bei minimalster Handlung! Review
The Reef – Haie + Menschen im Wasser… spannend, aber erfindet das Rad nicht neu.

Montag:

Hidden – Nicht wirklich guter Standard-Horror mit Standard-Schockmomenten.
Four Lions – Gelungene Komödie über den Terrorismus, die sich tatsächlich eine Menge traut! Sehr bitter, sehr lustig, sehr zu empfehlen.
Tucker & Dale vs Evil – Wurde leider nix… ich gehe wohl in die Mittwochs-Wiederholung.

Ich überlege jetzt, ob ich mein Programm für die letzten beiden Tage schweren Herzens um zwei Filme kürze, denn es soll schließlich keine Qual sein, sondern Spaß machen. Und einige will ich auf gar keinen Fall verpassen – vor allem „The Loved Ones“ und „Rubber“. Aber mal sehen.

Fazit der beiden Tage:

Die besten Filme der letzten beiden Tage waren die lustigen. Der Rest war Standard und bot wenig Überraschungen – aber wenn man in so etwas wie „Hatchet 2“ geht, erwartet man das ja auch nicht ;). „Hidden“ war die einzige Enttäuschung.

(Links zu den Filmreviews nachträglich ergänzt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.