30. 08. 2011

FFF 2011

Fantasy Filmfest 2011 Frankfurt

Ursprünglich auf f3a.net gepostet.

Wieder ist ein Fantasy Filmfest geschafft. Bis auf Shaolin und Rabies konnte ich alle Filme sehen, die ich sehen wollte. Und mir hat das Programm dieses Jahr wieder sehr gut gefallen. Es war von allem etwas dabei und zumindest in meiner Auswahl fand sich nur eine einzige langweilige Pseudo-Arthouse-Gurke (A horrible Way to Die). Und selbst die hatte immerhin ein nettes, wenn auch nicht überraschendes, Ende zu bieten. Wie man aber auch an den Fresh Blood Awards sieht, gab es viele Filme, die das Publikum gespalten haben. So was finde ich immer spannend.

Allgemein zum Festival

Gut:

  • Gelungene, abwechslungsreiche Filmauswahl.
  • Mit Chillerama gab es einen perfekten Partyfilm, wie ich ihn schon lange nicht mehr auf dem FFF gesehen habe. Nein, ich trinke keinen Alkohol. Aber ich liebe Trashfilme und deshalb haben mir die liebevollen Parodien großen Spaß gemacht.
  • Erfreulich wenig Nerv-Werbung.
  • Das Dauerkartler-Jubiläumspaket, hurra! Es gab eine Tasche mit 2 DVDs / Blu-rays.
  • Obwohl im Vorfeld viel über das (angebliche?) Reservierungsverbot gemotzt wurde, hatten wir überhaupt keine Probleme deswegen. Wir waren zu viert und teilweise sogar zu sechst und hatten immer gute Plätze. Die Welt ist also tatsächlich nicht untergegangen :P

Schlecht:

  • Wie immer: Es gab leider ein paar (zum Glück wenige) Filmüberschneidungen.
  • Die T-Shirt Form. Können sie nicht ganz klassisch geschnittene Shirts anbieten? Die hochgenähten Ärmel finde ich schon nicht hübsch, aber noch dazu ist der Ausschnitt viel zu groß und selbst Größe S hängt an mir wie ein Sack. Das wird wohl das erste FFF-Shirt sein, das ganz hinten in meinen Schrank wandert.
  • Irgendetwas besonderes zum 25. Jubiläum hätte ich mir im Programm schon gewünscht, aber ich verstehe auch, wenn sich Neuaufführungen alter Filme nicht rentieren. Schade nur, dass das Metropolis sich kein bisschen mehr um Deko bemüht.
  • Die Kommentarwände waren nicht mehr unten bei Kino 8, was ich sehr schade fand.

Filme von TOP (die ersten drei) zu FLOP (der letzte)

  1. Chillerama
  2. Super
  3. Hesher
  4. Hideaways
  5. The Revenant
  6. Attack the Block
  7. Perfect Sense
  8. Red State
  9. The Dead
  10. Get Shorty
  11. Cold Fish
  12. The Divide
  13. The Valdemar Legacy 1+2
  14. Don’t be afraid of the dark
  15. Saint
  16. Stake Land
  17. The Woman
  18. A lonely Place to die
  19. Grave Encounters
  20. Norwegian Ninja
  21. Urban Explorer
  22. Repeaters
  23. Deadheads
  24. Yellowbrickroad
  25. A horrible Way to Die

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.