30. 10. 2017

Kurzfilme zu Halloween

Fantasy Filmfest 2017 Ffm

Da ich mir in letzter Zeit viele alte Kurzfilme angesehen habe, die auf dem Fantasy Filmfest liefen, dachte ich mir: Warum nicht mal ein kleines Halloween Special dazu auf meinen Blog packen? Denn was gibt es besseres als Einstimmung auf den morgigen Abend, als einen gruseligen, blutigen oder einfach nur merkwürdigen Kurzfilm. Da ein paar Videos dabei sind, die mit Jump Scares spielen, empfehle ich dringend Vollbild und den Ton aufzudrehen. Die 12 Kurzfilme liefen in den letzten 10 Jahren auf dem Fantasy Filmfest, gehören zu meinen persönlichen Favoriten aus dieser Zeit und es gibt sie legal und kostenlos im Netz. Einige davon dürften bekannt sein, einige weniger. Viel Spaß damit! Und schreibt gerne in die Kommentare, welche euch am besten gefallen.

Fool’s Day
(von Cody Blue Snider)

He Dies at the End
(von Damian Mc Carthy)

Sequence
(von Carles Torrens)

The Horribly Slow Murderer with the Extremely Inefficient Weapon
(von Richard Gale)

Interesting Ball
(von den Daniels)

Tickle Monster
(von Remi Weekes)

Brutal Relax
(von Adrián Cardona, Rafa Dengrá, David Muñoz)

Day 40
(von Sol Friedman)

Bear
(von Nash Edgerton)

Lothar
(von Luca Zuberbühler)

Hungry Hickory
(von Damian Mc Carthy)

Seth
(von Zach Lasry)

Ein Gedanke zu „Kurzfilme zu Halloween

  1. Milan

    So, hab jetzt alle gesehen…

    1. Fool´s Day: Wow, ich weiß ja das die Kinderschauspieler aus Stranger Things zurecht gelobt werden, aber die hier waren ja mal echt Klasse. Erst war ich mir nicht sicher, weil ich das Gefühl hatte der Schlussgag wär zu früh gekommen und übertreffen könnte man das eh nicht mehr. Aber der ganze Humor, 80er Bezüge, ironisch, funkiger Tarantino Style Soundtrack und die Hervorragenden Kinderdarsteller haben das ganze auf die richtige Bahn gelenkt. Der Cop war auch super gespielt. Es war so vom Stil her etwas zwischen „Real Live Action South Park“ und der „Cornetto Trilogie“ von Edgar Wright. Hat mir wirklich sehr gut gefallen.

    2. He dies at the End: Hier hat mir der Aufbau deutlich besser gefallen als das Ende.

    3. Sequence: War spitze. Der Kafkaeske Anfang hat mir am besten gefallen. Ein paar der Effekte waren etwas übertrieben, aber sonst handwerklich sehr gut. Die Idee war sehr Twilight Zone mäßig. Etwas weniger gore wäre vielleicht besser gewesen(ich weiß schon FFF und so…).

    4. The Horribly Slow Murderer with the Extremely Inefficient Weapon: War wirklich sehr lustig (bestimmt noch lustiger wenn man den Titel vorher nicht kennt). Vielleicht etwas zu lang, will jetzt keinen Family Guy vergleich bemühen, ich versteh ja, dass das der Witz war. Am besten fand ich den Satz:“With a running time over over 9 hours“.

    5. Interesting Ball: Hab eine Weile gebraucht, bis ich den Gag verstanden habe. Dann hat´s mir aber gefallen. Vorallem der Gegensatz zwischen der Musik, dem Off und dem was passiert.

    6. Tickle Monster: War jetzt eher weniger mein Fall, fand ich relativ vorhersehbar.

    7. Brutal Relax: Oder vielleicht auch „Hulk vs Seamonster Zombies“ ist ne echte Gore-Perle. Etwas weniger CGI wär mir lieber gewesen aber insgesamt, sehr spaßig. PJ would be proud!

    8. Day 40: Oh, was animiertes! Und eine Parodie der Archen Geschichte (ich glaube da gibt´s noch viel zu wenig davon). Der Schlusstwist wirkt aber etwas überflüssig.

    9. Bear: Huch, Teresa Palmer in einem Kurzfilm? Ist wohl schon etwas länger her. Ich schätze dann mal Australien. Gut für die Auswahl, mal nix übernatürliches aber trotzdem fieser Twist (eigentlich sogar zwei).

    10. Lothar: Einfach Idee sehr schon umgesetzt. Ich mag so bizarre Dialogfreie Sachen irgendwie. Hat mir gut gefallen.

    11. Hungry Hickory: Hat mich vom Setting her irgendwie an den original Lights Out Kurzfilm erinnert. Bei solchen Sachen finde ich allerdings auch wieder den Aufbau interessanter als das payoff. Wenn man das sieht wovor man die ganze Zeit Angst gehabt hat, ist es dann oft nur noch zum Lachen und nicht zum schreien. War hier leider auch so. Ich finde irgendwie gesichtslose Gestalten (Slenderman, Pyramid Head, Xenomorph) geben oft mehr her also so übertriebene Monsterfratzen.

    12. Seth: Die Geschichte eines Psychopathen im Sitcom Stil? Mal was ganz anderes. Sehr lustig und…äh rührend?! Netter Abschluss.

    Insgesamt alles gute Halloween Unterhaltung. Fool´s Day hat mir mit Abstand am besten gefallen, dicht gefolgt von Sequence und Lothar. Day 40 und Bear fand ich auch ganz gut. So Sachen wie Tickle Monster, He Dies At The End und Hungry Hickory überzeugen mich eher weniger.

    Danke jedenfalls für die Tips! Irgendwann muss ich auch nochmal auf ein FFF gehen. Nürnberg wär am nächsten bei mir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.